Eismaschine mit Kompressor

Was gibt es Besseres, als ein selbst gemachtes, cremiges Eis? Dabei ist die Herstellung von selbst gemachtem Speiseeis kein Hexenwerk. Eis kann notfalls sogar gänzlich ohne Eismaschine hergestellt werden. Deutlich bessere Ergebnisse werden Sie aber sicher mit einer Eismaschine erzielen. Da auf dem Markt viele verschiedene Speiseeismaschinen erhältlich sind, haben wir uns für Sie umgesehen und verschiedene Speiseeismaschinen unter die Lupe genommen.

Speiseeismaschine: mit oder ohne Kompressor?

Auf dem Markt sind viele verschiedene Modelle von Speiseeismaschinen erhältlich. Dabei werden im Wesentlichen zwei verschiedene Modell-Typen unterschieden: Eismaschinen mit Kompressor und ohne Kompressor. Wo liegt da der Unterschied? Ganz einfach: Eine Eismaschine mit Kompressor verfügt über einen integrierten Kühl-Kompressor, der die Temperatur der Eismasse aktiv herabsenkt. Mit diesen Geräten lässt sich jederzeit Speiseeis selber machen, das häufig hinsichtlich von Geschmack und Konsistenz das Eis aus Eisdielen deutlich übertrifft. Ein besonderer Vorteil dieser Modelle ist auch, dass damit mehrere verschiedene Eissorten hintereinander hergestellt werden können. In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie nochmals einige Vorteile im Überblick:

Vorteile Eismaschine mit Kompressor:

– Große Füllmenge (1-2,5 Liter)
– Kein Vorkühlen notwendig
– Sofort einsatzbereit
– Mehrmals hintereinander einsetzbar
– Sehr überzeugende Eisqualität

Eismaschinen ohne Kompressor hingegen verfügen nicht über einen elektrischen Kühl-Kompressor. Hier müssen stattdessen spezielle Kühlbehälter der Eismaschine im Gefrierfach gekühlt werden. Nach 12-24 Stunden sind die Kühlbehälter anschließend kalt genug, um auch damit ein leckeres Speiseeis zu produzieren. Oft ist dieses Speiseeis etwas weicher, als das Eis aus den Kompressor-Eismaschinen. Eismaschinen ohne Kompressor sind günstiger und im Handel schon ab etwa 30 Euro zu haben. Wer nur hin und wieder mal sein eigenes Speiseeis selber machen möchte, der kann getrost auch zu einer solchen Eismaschine greifen. Da diese Geräte ohne Kühl-Kompressoren auskommen, sind sie in der Regel während des Betriebs auch geräuschärmer. In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie nochmals einige Vorteile im Überblick:

Vorteile Eismaschine ohne Kompressor:

– Günstig
– Geräuscharm
– Stromsparend
– Eisqualität gut

Für wen eignen sich eine Speiseeismaschine mit Kühl-Kompressor?

Eismaschinen mit Kühl-Kompressoren können in kurzer Zeit ein nahezu perfektes Eis herstellen. Geräte mit Kompressor sind allerdings etwas teurer als Geräte ohne elektrische Kühlung. Darum lohnen sich diese Modelle vor allem für echte Eisliebhaber und Hobby-Köche. Auch viele gastronomische Betriebe, Vereine und größere Familien nennen eine elektrische Eismaschine ihr Eigen. Günstige Geräte sind schon für etwas mehr als 100 Euro auf dem Markt erhältlich. Nach oben sind hier preislich kaum Grenzen gesetzt. Für ein gutes Gerät sollten Sie schon etwas mehr als 150 Euro ausgeben. Ab einem Preis von etwa 300 Euro sind bereits erste Profi-Eismaschinen erhältlich.

Worauf Sie beim Kauf einer Eismaschine mit Kompressor achten müssen

Eismaschinen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Eigenschaften (Füllmenge, Spülmaschinentauglichkeit, Bedienbarkeit, Preis usw.) deutlich voneinander. Darum möchten wir Ihnen einige wichtige Eigenschaften nennen, auf die Sie für eine gute Kaufentscheidung achten sollten:

Füllmenge: Die Füllmenge der meisten Eismaschinen mit Kompressor liegt bei 1-2,5 Liter. Für die meisten Zwecke sollte das völlig ausreichen. Die Maschine kann zudem problemlos mehrmals hintereinander verwendet werden, wodurch eine nahezu unbegrenzte Menge Speiseeis erzeugt werden kann.

Laustärke: Die meisten Eismaschinen mit Kompressor sind nicht sehr laut. Allerdings kann das von Modell zu Modell variieren. Der Kompressor gibt während des Betriebs meist ein leises Brummen ab.

Reinigung: Bei den meisten Speiseeimaschinen können Teile, die mit dem Eis in Berührung gekommen sind, leicht unter fließendem Wasser abgewaschen werden. Für eine besonders leichte Reinigung sollte auf Spülmaschinentauglichkeit geachtet werden.
Motorleistung: Je nach Menge der Zutaten muss der Motor einer Speiseeismaschine einiges leisten. Die Leistung wird von den Herstellern stets angegeben und schwankt zwischen 100 und 250 Watt. Geräte mit einer höheren Leistung können dabei schneller rühren, was wiederum zu kleineren Eiskristallen führt. Somit wird das Eis aus leistungsstärkeren Maschinen cremiger.

Gefrierbereich: Ob Sie die Zutaten vorkühlen müssen oder nicht, das hängt stark von der Gefriertemperatur ab. Meist kühlen selbst günstigere Eismaschinen mit Kompressor die Masse auf bis zu -35 °C ab, wodurch ein Vorkühlen der Zutaten meist überflüssig wird.

Zubereitungszeit: Die Zubereitungszeit liegt meistens bei 15-45 Minuten. Hochwertigere Geräte mit einer höheren Leistung sind meistens etwas schneller, was die Zubereitungszeit angeht.

Bedienbarkeit: Bei günstigeren Eismaschinen mit Kompressor müssen einige Einstellungen manuell vorgenommen werden. Hochwertigere Geräte verfügen bereits über ein digitales Display und diverse Timer-Funktionen. Das spart viel Arbeit und erleichtert die Zubereitung Ihres Speiseeises enorm.

Verarbeitung: Edelstahl oder Kunststoff? Mit beiden Ausführungen lassen sich hervorragend verschiedenste Speiseeis-Sorten selber machen. Wer es etwas edler mag, der greift vielleicht lieber zu Edelstahl-Modellen.

Preis: Eismaschinen mit Kompressor sind bereits ab circa 100 Euro im Handel erhältlich. Gute Mittelklasse- Geräte sind dabei schon für 150-200 Euro zu haben. Wer Wert auf Edelstahl und ein edles Design legt, der kann auch Luxus-Geräte jenseits von 1000 Euro im Handel erwerben.

Welche Eissorten lassen sich mit einer Eismsachine mit Kompressor herstellen?

Mit einer Eismaschine mit Kompressor lassen sich fast alle erdenklichen Eis-Kreationen auf den Tisch zaubern. Hier möchten wir Ihnen einige Ideen vorstellen:

Eiscremeeis: Dieses Eis ist sehr cremig und enthält 50 % Prozent Milch (oder mehr). Um diesen Namen tragen zu dürfen, muss das Eis zudem 270 Gramm Vollei oder 90 Gramm Eigelb pro Liter Milch beinhalten.

Fruchteis: Fruchteis hat einen Fruchtanteil von mindestens 20 % und schmeckt fruchtig-süß. Bei Zitrusfrüchten muss der Fruchtanteil allerdings nur bei 10 % liegen, damit dieses Eis den Namen Fruchteis tragen darf. Fruchteis kann natürlich auch Milchanteile und Sahne beinhalten.

Fruchtsorbet: Der Fruchtanteil bei Sorbet liegt bei mindestens 25 % (bei Zitrusfrüchten 15 %). Ein Fruchtsorbet darf weder Milch noch Milchprodukte enthalten.

Sahneeis: Wie der Name schon sagt, enthält ein Sahneeis viel Sahne oder Rahm. Ein Sahneeis erhält seinen Namen, wenn es mindestens 18 % Fett enthält.

Frozen Yoghurt: Mit einer Speiseeismaschine können Sie auch ganz einfach Ihren eigenen Frozen Yoghurt herstellen. Dafür geben Sie einfach Yoghurt, Zucker und Eiweiß in Ihre Eismaschine mit Kompressor. Nach 30 Minuten ist Ihr Frozen Yoghurt fertig.